Chormusik aus Gudensberg

Überblick über die Geschichte des Chores

1825 Gründung einer Singvereinigung in Gudensberg am 31.10.1825 durch den  "Präzeptor" (Lehrer)  Conrad Wiegand

1860 Der Verein erhält seine erste Fahne. Sie wird von "Frauen und Jungfrauen" des Vereins gestiftet, verbunden mit dem Wunsch nach"treuen und einträchtigen Zusammenhalten und Wirken".
Auf der Fahne erscheint zum ersten Mal der Name " Liedertafel".

1914 - 1918  Für die Dauer des 1. Weltkrieges ruht der Übungsbetrieb.

1925 Die Liedertafel Gudensberg feiert im Juni 1925 ihr 100 jähriges  Bestehen mit einem großen Sängerfest.

1925 Der Kirchenchor schließt sich der Liedertafel an; somit gibt es neben dem bestehenden Männerchor auch einen gemischten Chor.

1929 Der im Jahr 1908 gegründete Gesangsverein "Harmonie" geht in die Liedertafel auf.

1933 Der freie Männerchor Gudensberg wird al Folge der politischen Entwicklungen mit der Liedertafel zwangsvereint.

1939 - 1945 Der 2. Weltkrieg bringt die Aktivitäten der Sängerbewegung zum Erliegen.

1949 Die Liedertafel beginnt wieder mit dem Übungsbetrieb. Der Volkschor Gudensberg, als gemischter Chor, schließt sich der Liedertafel an.

1961 In Würdigung seiner Verdienste um die  Pflege der Chormusik, wird dem Männer-und Gemischten Chor "Liedertafel 1825" die Zelter Plakette verliehen.

1966 Die Liedertafel 1825 und der Volkschor Gudensberg schließen sich zu einer "Chorgemeinschaft" zusammen.

1975 Die Chorgemeinschaft besteht 150 Jahre.

1993 Der Mitteldeutsche Sängerbund verleiht dem Chor nach einem Chorwettbewerb das Prädikat "Meisterchor".

1997 Gründung eines "Jungen Chores" unter dem Dach des "ältesten Gesangsvereines in Hessen"
Der "Chor Top Sing" will mit Chormusik von Klassik über Gospel bis Rock und Pop auch das Interesse von jüngeren Sängerinnen und Sängern wecken.

2000 Die Chorgemeinschaft besteht 175 Jahre.